Blog Single

29 Mai

RPA in Ihrem Unternehmen erfolgreich umsetzen

Vor der Implementierung von Robotic Process Automation im Unternehmen sind ein paar Punkte zu beachten – wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, worauf Sie achten sollten

Work-Life-Balance, Spaß an der Arbeit, Effizienz. Verfolgen Sie diese Schlagwörter auch schon im Schlaf? Die Mitarbeiter wollen Dinge machen, die ihnen Spaß machen, sollen aber auch Zeit haben, um sich auf Neuerungen konzentrieren zu können – wer hat da nicht das Start-up-Büro mit dem Tischfußballtisch vor Augen? Die Arbeit muss aber auch gemacht werden und da gibt es die lästigen, oft ungeliebten Routineaufgaben, die die Angestellten Zeit kosten, aber trotzdem erledigt werden müssen.

Dann das liebe Geld: jetzt in der Krise müssen wir Kosten senken aber trotzdem die Qualität halten oder sogar steigern – wie passt das zusammen?

Das Thema Digitalisierung ist aktueller als je zuvor, Sie haben in Ihrem Unternehmen bereits damit begonnen oder überlegen noch, wie Sie die ersten Schritte setzen können.

Wenn Sie sich jetzt fragen, wie das alles zusammengeführt werden kann – Robotics Process Automation (RPA) ermöglicht die Automatisierung von Prozessen. Dabei kann kostengünstig auf die bereits bestehende IT-Systemlandschaft zurückgegriffen werden.

Im Durchschnitt scheitern 70% der IT-Projekte aus verschiedenen Gründen, damit die Einführung von RPA in Ihrem Unternehmen ein Erfolg wird, sollten folgende Punkte bei der Vorbereitung des Projektes berücksichtigt werden:

Branchenspezifische Überlegungen

Egal, in welcher Branche Ihr Unternehmen tätig ist, Automatisierung mithilfe von RPA kann in nahezu allen Gewerben und Industrien zum Einsatz kommen. Die Bandbreite der Bereiche ist vielfältig und reicht von der Finanzabteilung, HR, über Kundenbeziehungen und Verwendung im Callcenter bis zur IT. Allerdings hat jedes Gewerbe spezielle Anforderungen, die von Anfang an im Fokus stehen müssen und die wir im persönlichen Beratungsgespräch mit Ihnen abklären.

Ausgangslage betrachten

Abhängig davon, wo die RPA-Lösung zum Einsatz kommen soll, sind im Vorfeld bestimmte Überlegungen anzustellen, wie z.B. welche Prozesse im Unternehmen können und sollen automatisiert werden? Wo macht eine Unterstützung der MitarbeiterInnen durch einen Bot Sinn?

Diese gilt es zu klären, damit RPA den Angestellten Routineaufgaben abnehmen kann. Wodurch auch eine Verbesserung der Qualität in der Abarbeitung der bestehenden Prozesse, da die Fehler während der Bearbeitung minimiert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hilft Ihnen WorkAnizer, ein ganzheitliches und prozessorientiertes System aufzubauen.

Kommunikation und Einbindung der Angestellten

Häufig kursiert bei Mitarbeitern die Sorge, dass eine Prozessautomatisierung die menschlichen Arbeitskräfte überflüssig macht. Die Angestellten befürchten, durch die Einbindung von Robotern ihren Arbeitsplatz zu verlieren, da ihre Aufgaben dann von Maschinen erledigt werden. Es ist essenziell, bereits im Vorfeld des RPA-Einsatzes, diese Einwände und Sorgen ernst zu nehmen, die Implementierung den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen offen zu kommunizieren und Aufklärungsarbeit zu leisten. Dabei hilft es, den Beschäftigten den Nutzen und die Vorteile der bevorstehenden Prozessautomatisierung darzulegen. Dazu gehört auch die Entlastung von zeitraubenden und wiederkehrenden Tätigkeiten, die von den Angestellten oft selbst als eintönig empfunden werden.

Die dadurch gewonnene Zeit kann dann für interessantere, kreativere Tätigkeiten verwendet werden. Offene Kommunikation ist notwendig, um eine positive Einstellung des Personals zu den bevorstehenden Änderungen zu erreichen – RPA soll nicht als „Jobkiller“ sondern Möglichkeit gesehen werden, die Arbeitszeit zukünftig für sinnvollere Dinge zu verwenden.

Identifikation und Auswahl der Prozesse

Wie im vorigen Absatz bereits beschrieben, müssen die MitarbeiterInnen unbedingt „mit ins Boot geholt werden“ damit die Implementierung von RPA ein Erfolg wird. In einer ersten Stufe können Sie befragt werden, welche Arbeitsschritte aus der täglichen Arbeit als besonders eintönig und ermüdend empfinden werden.

Die gewonnenen Einblicke können neue Ideen enthalten und zusätzliche Arbeitsabläufe identifizieren, die dann zum Vorteil des Unternehmens automatisiert werden können.

Im Anschluss gilt es die gesammelten Prozesse zu filtern und geeignete Arbeitsabläufe für den Start auszuwählen. Besonders wichtig ist dies für das Pilotprojekt, den PoC (Proof of Concept). Dieses bietet dem Unternehmen und den MitarbeiterInnen die Möglichkeit, sich mit RPA und den Vorteilen von Automatisierung und Digitalisierung vertraut zu machen. Die Erwartungshaltung wird hier sehr groß sein, daher sollten die Prozesse für das Pilotprojekt sorgfältig ausgewählt werden

Welche Prozesse eignen sich besonders gut für die Automatisierung per RPA?

Nicht jeder Ablauf eignet sich für eine Umsetzung mittels RPA. Unter Berücksichtigung folgender Kriterien lassen sich passende Prozesse identifizieren:

Bei den „Use Cases“ haben wir für Sie Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen gesammelt.

Das Potential für den Einsatz von RPA im Unternehmen ist groß und die Möglichkeiten der Automatisierung von Prozessen äußerst vielfältig. Aus unserer Erfahrung haben wir die Punkte zusammengefasst, die in der Vorbereitung für die Implementierung von RPA im Unternehmen wichtig sind, um eine erfolgreiche Projektdurchführung zu gewährleisten.

Wir von WorkAnizer beraten und begleiten Sie gerne bei der Umsetzung Ihres RPA-Projekts und gehen dabei auf Ihre unternehmens- und branchenspezifischen Charakteristika ein, um eine für Sie maßgeschneiderte Lösung zu erstellen. Schreiben Sie einfach an team@workanizer.at um ein unverbindliches Kennenlerngespräch zu vereinbaren oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular:

Related Posts

Leave A Comment